Pflege


Die Pflege stellt zusammen mit Unterbringung und Ernährung die drei wichtigsten und grundligensten Eckpfeiler der Hamsterhaltung dar.

 

Die unten stehenden 10 Punkte sind Regeln zur "äußerlichen" Pflege Eurer Schützlinge. Abgesehen davon gibt es natürlich die Seite der "persönlichen" Pflege, sprich Beschäftigung, Freilauf und Gesellschaft.

Der Hamster sollte täglich mindestens 30 Minuten Gelegenheit zu einem Ausflug außerhalb seines Geheges haben. Am tollsten ist es für ihn, wenn er dort auch ein paar kleine Herausforderungen findet, wie einen Buddelturm, ein Laufrad, Pappkartons oder sonstige Dinge, die Ihn zum aktiv werden ermuntern.

 

In dieser Zeit kann man sich in Ruhe um die Reinigung des Geheges und Kontrolle des Häuschens kümmern, wenn dies anstehen sollte.

 

Es gibt auch Abende, an denen sich der Kleine gar nicht zeigt und lieber ausschläft. Wenn der Freilauf daher gelegentlich ausfällt ist das nicht allzu tragisch.

Ich empfehle in diesem Fall, ein paar kleine Anregungen im Gehege zu platzieren, die ihn dort beschäftigen. Zum Beispiel eine neue Knabberstange, einen Weidenball mit leckerem Inhalt oder ähnliches.


10 Regeln für eine gute Pflege

  1. Toilette/Pipiecke alle 1-2 Tage ausputzen (verunreinigten Sand/Streu entfernen, ggf. auswaschen und frischen Sand/Streu nachfüllen).
  2. Täglich frisches Trockenfutter ins Gehege geben und eventuelle Reste des alten Futters entfernen. Es kann auch mal alle paar Tage ein "Fastentag" eingelegt werden. Dann soll der Hamster seine angelegten Vorräte futtern.
  3. Das Schlafhäuschen 3 mal in der Woche auf verderbliche Vorräte untersuchen und diese entfernen. Danach neues Nistmaterial und Vorräte anbieten.
  4. Das Nistmaterial nie ganz entfernen, sondern nur die verschmutzen Teile, damit der Eigengeruch des Hamsters nicht verloren geht.
  5. Wasserschälchen täglich ausspülen und gelegentlich mit heißem Wasser waschen (manche Tränken vertragen kein kochendes Wasser und verziehen sich dadurch, also Vorsicht damit!).
  6. Wenn das Tier nicht krank ist, muss man nie die gesamte Einstreu erneuern, sondern immer nur die verschmutzen Teile bzw. die Kötel entfernen und ggf. etwas frisches Streu nachfüllen. Dies erhält dem Hamster seinen gewohnten Geruch und erspart ihm den Stress sich immer wieder neu zu sortieren.
  7. Gelegentlich frische Zweige zum Klettern und Knabbern als kleine Abwechslung in den Käfig legen. Gerne auch Äste von Apfelbäumen mit frischen Blüten daran.
  8. Hamster sind sehr reinliche Tiere. Ein gesunder Hamster reinigt sich selbstständig. Daher: Hamster NIE baden! Das Sandbad ist vollkommen ausreichend zur Fellpflege.
  9. Die Reinigungen des Geheges immer nur durchführen, wenn man den Hamster in den Auslauf oder einer andere Unterbringung gesetzt hat. Das erspart ihm und auch Euch viel Stress.
  10. Neue Einrichtungsgegenstände zwischen den Reinigungen anbieten, dann muss der Hamster nur das neue Teil mit seinem Geruch markieren und kann es in Ruhe untersuchen.

Tip: Nistmaterial

Als Nistmaterial biete ich immer Heu an.

 

Zusätzlich gebe ich zwei bis drei Blätter Küchentücher dazu, die ich zuvor in kleine Streifen gerissen habe. So lässt sich ein gemütliches und kuscheliges Nestchen bauen, völlig ohne gefährliche Hamsterwatte. Man kann die Küchentücher auch an der Rolle lassen und sie so hinein legen. Das gibt dem Hamster wiederum eine kleine Aufgabe, sich sein Nistmaterial selber zu erarbeiten.

 

In der Kalten Jahreszeit bekommen meine Hamster zusätzlich Baumwolleinstreu in ihr Häuschen. Das polstert das Nestchen etwas mehr aus und hält die Wärme besser im Nest. 

Bitte keine Hamsterwolle verwenden! Diese kann sich sehr übel um die Beinchen verwickeln und abbinden, oder andere schlimme Folgen haben!